Im Mittelpunkt unserer strategischen Ausrichtung steht die Positionierung der Pflege als professioneller und gleichberechtigter Partner im Gesundheitswesen. Als Vertreter und Vertreterinnen des saarländischen Pflegemanagements wollen wir auf Landesebene eine qualitativ hochwertige Pflege sichern. Durch die gesellschaftliche Anerkennung der Profession Pflege kann der Druck auf die Politik und die Gesetzgebung erhöht werden. Entscheidungen und Veränderungen die Profession Pflege betreffend müssen mit der Berufsgruppe und nicht über sie hinweg getroffen werden.

Strategische Ziele.

  • Positionierung der Pflege in der Gesellschaft als professionelle Berufsgruppe im Gesundheitswesen und Förderung der gesellschaftlichen Anerkennung.
  • Wahrnehmung und Förderung der berufsständigen Interessen des Pflegemanagements.
  • Förderung der Qualitätssicherung in der Pflege und Nutzung von pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen.
  • Unterstützung des pflegerischen Fortschritts auf fachlicher, wissenschaftlicher und politischer Ebene.
  • Sicherstellung des Führungsanspruchs des Pflegemanagements durch Übernahme weiterer Verantwortlichkeiten.
  • Interessenvertretung der Pflegenden aus den Bereichen Krankenhaus, Reha-Klinik, ambulante Pflege und Altenhilfe. (SGB V, IX, XI)
  • Förderung des Wissenstransfers von der Forschung in die Praxis.
  • Definition und Weiterentwicklung der Rolle der professionell Pflegenden im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens. 

Strategische Maßnahmen.

  • Mitwirkung im Landespflegerat Saarland zur Bündelung der berufspolitischen Zielsetzung bei der Landespolitik.

  • Mitwirken bei der Einrichtung einer Pflegekammer.

  • Organisation von Fortbildungen für das Pflegemanagement.

  • Aufbau und Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen in der Großregion.

  • Übernahme der Prozesse in der ambulanten und stationären Patientenversorgung.

  • Konkrete Maßnahmen zur Beseitigung des Fachkräftemangels.

  • Weiterentwicklung der Pflegeausbildung im Sinne einer international anerkannten generalistischen Ausbildung sowie Unterstützung der Hochschulstudiengänge

  • Stellungnahmen und Positionierung zu aktuellen gesundheitspolitischen Themen.

Vernetzung.

Um unsere strategischen Ziele möglichst effektiv zu erreichen, arbeiten wir eng mit anderen Organisationen und Verbänden im Gesundheitswesen zusammen.

  • Mitgliedschaft in der Saarländischen Krankenhauskonferenz

  • Mitarbeit im Beirat nach § 90 SGB V auf Landesebene

  • Mitarbeit im Beirat nach § 276 SBG V auf Landesebene

  • Mitarbeit im Lenkungsausschuss zur externen Qualitätssicherung auf Landesebene beim QBS

  • Mitarbeit in den Fachausschüssen des QBS auf Landesebene

  • Mitgliedschaft in der „Gesundheitsregion Saar“

  • Vorsitzender: Mitglied im Aufsichtsrat und Vorsitz im Kuratorium der BAGSS

  • Vorsitzender: Mitglied im grenzüberschreitenden Expertenbeirat Pflegearbeitsmarkt in der Großregion Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz-Wallonie.

  • Enge Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem von Landtag des Saarlandes bestellten Pflegebeauftragten.

  • Austausch mit den gesundheitspolitischen Sprechern / Sprecherinnen der im Landtag vertretenen demokratischen Parteien.

  • Kontakt und Zusammenarbeit mit den Partnern der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen (Kostenträger, Ärztekammer, Zahnärztekammer, Trägerorganisationen wie Krankenhausgesellschaft und Pflegegesellschaft).

  • Kontakt und Zusammenarbeit mit der Arbeitskammer des Saarlandes und den Gewerkschaften.

  • Enge Zusammenarbeit mit allen Verbänden des Landespflegerats und mit der Landesgruppe Rheinland-Pfalz des Bundesverbands Pflegemanagement.

Aktuelle Themen.

  • Die pflegepolitischen Wahlprüfsteine zur Landtagswahl im Saarland 2017

  • Praxisanleiter-Verordnung für die Praxisanleitung im Krankenhaus

  • Landes-Krankenhaus-Plan

  • Ausbildungsverordnung zur zwei-jährigen Pflegeassistenz

  • Arbeitsgruppen des „Pflegepaktes“